ARGUS Noble Metal B.V. – Hilfe für geschädigte Anleger

Als Anwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht vertreten wir Ihre Interessen

Die ARGUS Noble Metal B.V. hat Ihre Kunden mit Rundschreiben vom 23.12.2019 und 27.12.2019 über die aktuelle Situation der Gesellschaft und die bevorstehende Insolvenz informiert. Darin beschrieb der Geschäftsführer u.a., dass die ARGUS Noble Metal B.V. Ziel staatsanwaltlicher Ermittlungen geworden sei und zahlreiche Kunden die Auslieferung des Edelmetallbestands verlangt hätten, was das Unternehmen in eine bedrohliche Situation gebracht habe, da der tschechische Edelmetallverwahrer das Gold nicht ausliefere. Daher habe ARGUS die Insolvenz beantragen zu müssen.

Seitdem bangen viele Anleger um ihr Geld. Die Website des Unternehmens wurde mittlerweile stillgelegt.
Sind auch Sie von der Insolvenz betroffen?

Gehen die Goldbestände der ARGUS Noble Metal B.V. in die Insolvenzmasse über?

Am 05.01.2020 tauchte ein Hoffnungsschimmer für Anleger von ARGUS Noble Metal B.V. auf. Geschäftsführer Ingo Hofbauer erklärte, dass die Edelmetallbestände der Kunden gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB Sondervermögen darstellen würden, das aus dem Grund nicht von der Insolvenz der Gesellschaft betroffen sein soll, dass es außerhalb der Vermögenswerte der Gesellschaft gebucht und geführt worden sei.

In einfachen Worten würde das bedeuten: Wenn Sie bei ARGUS Noble Metal B.V. Gold gekauft hätten, dann würde dieses Gold auch Ihnen gehören, nicht dem Unternehmen, das Insolvenz angemeldet hat. Aus diesem Grund könnte Ihr Gold nicht einfach verwertet werden, um Verbindlichkeiten der Gesellschaft zu begleichen. Das klingt beruhigend. Doch so eindeutig ist die Lage leider doch nicht.

Sind Sie als Anleger tatsächlich Eigentümer des Edelmetalls geworden?

Eine unbedingt zu klärende Frage ist, ob die ARGUS Noble Metal B.V. auch tatsächlich für Sie als Anleger Gold oder andere Edelmetalle erworben hat. Denn unserem aktuellen Erkenntnisstand nach ist es nicht sicher, dass das Geld der Anleger auch für den Ankauf von Edelmetallen in vollem Umfang verwendet wurde.

Das heißt, Sie haben als Anleger bei der ARGUS Noble Metal B.V. beispielsweise über einen Vermittler einen Bestellvertrag über Gold abgeschlossen und entsprechend Ihrer Bestellung eine Geldsumme für diesen Zweck gezahlt. Ob ARGUS allerdings für dieses Geld wirklich das Gold gekauft hat, ist unklar. Und das ist noch nicht alles.

Das sollten Sie als Anleger von ARGUS Noble Metal B.V. sofort tun

Was Sie jetzt tun sollten, um Ihre möglichen Ansprüche gegenüber der ARGUS Noble Metal B.V. durchzusetzen:

  1. Stellen Sie sämtliche Unterlagen zu Ihrer ARGUS-Investition zusammen
  2. Berücksichtigen Sie dabei besonders das Beratungsprotokoll Ihres Vermittlers
  3. Überlegen Sie, welche Zeugen der Beratung und der Bestellung es gibt
  4. Nehmen Sie schnellstmöglich Kontakt mit uns auf

Wo sind die Goldbestände der ARGUS Noble Metal B.V. geblieben?

Unklar ist zur Zeit nicht nur, inwiefern tatsächlich im vereinbarten Umfang Edelmetall gekauft wurde oder eben nicht, sondern auch, wo die vorhandenen Bestände verblieben sind. Offenbar war das Edelmetall nicht hinreichend gegen missbräuchliche Verwendung oder Unterschlagung geschützt. Ob oder inwiefern ARGUS Noble Metal B.V. hier ihren Sorgfaltspflichten, insbesondere aus den Verpflichtungen zur sorgsamen Verwahrung nach III. der AGB der mit den Anlegern abgeschlossen Kaufverträge, nachgekommen ist, ist ebenfalls noch zu klären.

Für Sie als Anleger dürfte es von großer Bedeutung sein, ob sie tatsächlich Eigentum an Edelmetall erworben haben. In einem Insolvenzverfahren werden Eigentümer bevorzugt behandelt. Können wir also nachweisen, dass Sie Eigentum an einem bestimmten Goldbarren erworben haben, der auch vorhanden und auffindbar ist, kann dieser im Zuge der sogenannten Aussonderung aus der Insolvenzmasse gesichert werden.

Online zur kostenfreien Erstberatung –
Kontaktieren Sie uns

Wir prüfen, ob und in welchem Umfang Ihnen Ansprüche auf Schadensersatz gegen die Anlagevermittler wegen Falsch- bzw. Fehlberatung zustehen.

Viele Anleger wurden vermutlich nicht oder nicht hinreichend über die Risiken der abgeschlossenen Edelmetallanlage aufgeklärt, insbesondere über das Risiko des Totalverlustes im Falle nicht sorgfältiger Verwahrung der Edelmetallbestände.

Zu prüfen ist auch, ob ein Verstoß gegen die gesetzliche Prospektpflicht als Direktinvestment vorliegt.

Ihre Ansprechpartner für
geschädigte Anleger